Seimitsu e.V.

Startseite Aktuelles
Termine
Sektionen
Dojos und Trainingsplan
Trainer
Erfolge
Bildergalerie
Interessante Verweise
Aufnahmeantrag
Kontakt
Archiv

Erfolge

Berliner Einzel- und Mannschaftsmeisterschaft 2009

Am 28.02.2009 fand in der Sporthalle Neukölln die BEM und BMM der Leistungs- und Masterklassen 2009 statt. Die Halle war gut zu erreichen und vermittelte eine helle und freundliche Atmosphäre.

Wir waren diesmal mit einer größeren Zahl an Startern angetreten. Im Bereich Kata gingen an den Start André, Florian, Leroy, Marie und Rebecca in der Leistungsklasse und Frank in der Masterklasse. Im Kumite traten nur Monchi in der Leistungs- und Frank in der Masterklasse an. Markus war leider durch Krankheit verhindert. Erfreulicherweise hatten auch einige Vereinsmitglieder (Carola mit Connor, Claudia nebst Eltern, Lucien, Marco und Tobias) den Weg in die Halle gefunden und stellten eine starke und gut hörbare Unterstützung für die Starter dar.

Alle Disziplinen waren in diesem Jahr stark besetzt, so daß von Anbeginn klar war, daß es für keinen ein Zuckerschlecken wird. In der Leistungsklasse männlich gab es 32 Starter, somit Pool A und B. Florian und Leroy starteten in Pool A und André in Pool B. Florian lief in der ersten Runde eine starke Jion und gewann mit 3:0. Nächste Runde war leider Schlusß. Da sein Gegner später ausschied, war auch die Trostrunde versperrt.

Leroy hatte ein schweres Los erwischt. Sein Gegner, der in zwei Disziplinen startete, war der spätere Berliner Meister in der Masterklasse Ü 30. Leroy versuchte zwar sein Bestes. Seine Kata war auch stark und zügig. Aber er verlor klar.

André lief in der ersten Runde Sochin und gewann klar mit 3:0. Danach hatte er seine richtige Betriebstemperatur und warf seinen nächsten Gegner mit Gojushiho Sho wiederum mit 3:0 raus. In der nächsten Runde ging es um den Poolsieg. Auch hier konnte er sich diesmal mit Gojushiho Dai mit 2:1 durchsetzen und war damit im Finale. Jetzt war erst einmal 4 1/2 Stunden warten bis zum Finale angesagt. Im Finale mußte er gegen Björn von ACB antreten. Beide kennen sich schon seit mehreren Jahren. Beide liefen auch die Unsu. André mußte sich hier geschlagen geben und errang den 2. Platz.

Die Leistungslasse weiblich war mit 18 Starterinnen ebenfalls und nicht nur zahlenmäßig stark besetzt.

Marie lief Jion, aber leider nicht mit genügend "Biß", so daß sie verlor. Da ihre Gegnerin anschließend ebenfalls verlor, war auch der Weg in die Trostrunde versperrt.

Für Rebecca war es der erste Start auf einem großen Turnier. Sie lief eine starke Jion und verlor nur knapp mit 2:1. Da auch ihre Gegnerin die nächste Runde nicht überstand, war auch ihr der Weg in die Trostrunde versperrt.

Frank startete in der Masterklasse Ü 50. Hier gab es diesmal sieben Starter. In der ersten Runde lief er Sochin und setzte sich mit 2:1 durch. Erst danach war er richtig "warm". Seinen nächsten und stärkeren Gegner warf er mit einer starken Gojushiho Sho mit 3:0 raus und war damit Poolsieger und stand im Finale. Dort traf er wie beim letzten Mal auf Bernd von Shirokuma. Frank lief Gojushiho Dai, mußte sich aber von dem acht Jahre jüngeren Bernd wieder geschlagen geben und landete somit auf dem 2. Platz.

In der Leistungsklasse Kumite männlich auf Kampffläche 3 gab es 20 Starter, darunter mehrere Kaderathleten. Monchi hatte also einen schweren Weg vor sich. Da ihm klar war, was auf ihn zukommt, hatte er in den letzten Wochen verstärkt Kumite trainiert. Monchi gewann zweimal. Bei diesen Kämpfen ging es hin und her. Sie waren sehr schnell und spannend. Monchi punktete mit Faust und Fuß. Die Schiedsrichter mußten schon genau hinschauen, um korrekt zu werten. Dies geschah nicht immer. Doch dazu später. Den nächsten Kampf verlor er gegen die späteren Poolsieger und mußte in die voll besetzte Trostrunde. Dort gewann er noch einmal. Aber im Kampf und den dritten Platz mußte er sich leider geschlagen geben und errang so den 5. Platz. Dieser Platz ist für die Vereinswertung am Ende des Jahres noch von Bedeutung.

Monchi startete auch im Mannschaftswettwerb in der aufgefüllten Mannschaft von SKB. Es waren drei SKBler sowie Martin von uns und Boris von Shirokuma. Den ersten Kampf gewann die Mannschaft gegen Dokan buchstäblich in letzter Sekunde. Vor dem letzten Kampf hatten beide Mannschaften je zwei Siege zu verbuchen. Hier gewann Monchi seinen Kampf klar mit drei Punkten Unterschied. Anschließend ging es im Finale gegen den Dauergewinner Banzai. Hier gewann wieder einmal Banzai. Die gemischte Mannschaft errang somit Platz 2.

Frank startete auch noch im Kumite in der Masterklasse Ü 50. Hier gab es diesmal nur 3 Starter. Die Kämpfe waren insgesamt in diesem Jahr nicht schön und glichen teilweise einem boxerischen Gemetzel. Dies gilt insbesondere für den Kampf zwischen Jürgen Hornung und Bernd Alscher, wobei Jürgen als Urheber anzusehen ist. Frank verlor gegen Bernd berechtigt und klar mit 0:3. Gegen Jürgen verlor er nur knapp 0:1 und mußte sich mit Platz 3 begnügen.

Die Ausrichtung dieser Meisterschaft verlief im großen und ganzen recht ordentlich. Gewisse Verzögerungen gibt es immer wieder. Negativ ist allerdings festzuhalten, daß auf sechs Kampfflächen bestanden wurde, obgleich der Kampfrichterreferent vorher darauf hinwies, er könne nur vier Kampfflächen ordentlich mit Kampfrichtern versorgen. Mehrere Kampfrichter starten schließlich selber. Es ist allerdings ein Unding, wenn an der Kampffläche 3 während der Kumitewettbewerbe in der Leistungsklasse männlich zunächst der Tisch nicht durchblickt und anschließend ein kurzsichtiger Kampfrichter mit einer Anwärterin schiedsen muß, die über keine nennenswerten Kumiteerfahrungen verfügt. Hier kam es zu einigen nicht nachvollziehbaren Entscheidungen. Mehrere Kämpfer waren die Leidtragenden. Der Kampfrichterreferent ist über diese Umstände informiert.

Frank Asner


Mittel - Groß

Mittel - Groß

Mittel - Groß

Mittel - Groß

Mittel - Groß

Valid HTML 4.01!